Willkommen auf der Videoplattform vom kult.kino



Filmkultur im Kino

Ein guter Film auf einer Kinoleinwand inmitten anregender Gesellschaft ist ein Erlebnis, das weiterhin gefördert werden muss. Mit unserem Filmprogramm grenzen wir uns von den Mainstream-Kinos ab und bieten Ihnen neue Perspektiven: Mit dem Einbezug regionaler Projekte erhöhen wir die Sichtbarkeit kleinerer Filme. An Spezialvorstellungen ermöglichen wir Ihnen den direkten Austausch mit Filmschaffenden.

Die Videoplattform myfilm.ch

Mit der neugeschaffenen Videoplattform möchten wir Filme über die Zeit bei uns im Kino hinaus für Sie zugänglich machen. Bis anhin haben wir mit einem grossen DVD-Sortiment das gleiche versucht. Doch die neuen Gewohnheiten zeigen, dass Video-On-Demand ein echtes Bedürfnis ist. Natürlich, einige unserer Filme finden Sie auf Netflix, iTunes oder Amazon. Ein grosser Teil der Film sind aber oft schwer erhältlich und auf den gängigen Plattformen nicht zu finden, oder Sie blättern sich durch tausende Fastfoodfilme. Auf myfilm.ch möchten wir Ihnen unsere kuratorische Arbeit als Kino auch im VOD-Bereich zur Verfügung stellen.

Mit unserem Angebot haben Sie die Möglichkeit Filme beim kult.kino zu streamen und die Wertschöpfung bei einem regionalen Unternehmen zu halten – dem kult.kino! Sie brauchen sich auch nicht durch tausende Fastfoodfilme zu blättern, sondern dürfen sich auf unsere vertraute kuratorische Leistung verlassen. Sie werden sich freuen, nicht alles bei uns zu finden, aber viel Feines zum Endecken.

 

Das Unternehmen: Die kult.kino ag

kult.kino ist als AG mit einem fünfköpfigen Verwaltungsrat organisiert. Unser Kulturbetrieb beschäftigt insgesamt über fünfzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Geschäftsführerin Romy Gysin und der Geschäftsführer Tobias Faust leiten und programmieren die kult.kino.

2019 – myfilm.ch geht online.

2016 – Im Oktober ging nach über 25 Jahren Suzanne Schweizer in den Ruhestand. Nachfolger ist Tobias Faust.

2015 – Umbau des kult.kino atelier: Erweiterung von drei auf fünf Säle, mit Kinobar und Lounge.

2006 – Das kult.kino camera wird gesamterneuert: Die beiden Säle und das Foyer bekommen ein neues Erscheinungsbild.

2003 – Das kult.kino atelier unter dem Tinguely-Brunnen wird ausgebaut. Neu können drei Säle von der kult.kino ag bespielt werden.

2002 – Die Kinos camera, atelier, club und movie schliessen sich zu einer Firma zusammen: zur kult.kino ag.

1998 – Mit der Eröffnung von Stadtkino Basel und der damit verbundenen Übernahme des Filmclubs Le Bon Film wird das Duplexkino camera nun ausschliesslich von der Studiokino AG betrieben.

1993 – 1994 – Die beiden Kinos club am Marktplatz und movie beim Claraplatz werden von der Studiokino AG übernommen.

1985 – Das camera an der Rebgasse wird zu einem Duplexkino ausgebaut.

1979 – Als Bestandteil der Gesamtüberbauung Neues Stadttheater wird dort das neue Kino atelier von der Studiokino AG eröffnet.

1976 – Die Studiokino AG entsteht; zusammen mit Le Bon Film bezieht sie einen festen Standort im Cinéma Maxim an der Rebgasse. Nun unter dem Namen Kino camera.

1931 – Die Wurzeln unseres Unternehmens kult.kino ag reichen weit in die Basler Kinogeschichte zurück und beginnen mit dem Filmclub Le Bon Film, der 1931 gegründet wurde.


Bis bald im Kino!
0:00 0:00